Akupunktur

Die Akupunktur basiert auf einer 4500 Jahre alten empirischen Behandlungsmethode, bei der Störungen oder Blockaden des Körpers von außen wieder ins Gleichgewicht gebracht werden können.

Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) fließt in einem gesunden Körper die Lebensenergie ungehindert durch verschiedene Energieleitbahnen, den sogenannten Meridianen.

Über bestimmte Hautareale, den Akupunkturpunkten, nehmen diese Meridiane mit der Körperoberfläche Kontakt auf.

Wenn durch Krankheit der Energiefluss des Körpers gestört ist, werden dem Organismus durch Reizung dieser Akupunkturpunkte mittels eines Nadelstichs oder Lasers, Heilimpulse zugeführt, die das Energiegleichgewicht wieder herstellen können.

Die Veterinärakupunktur wurde aus der Humanakupunktur heraus entwickelt und entstand ca. 900 v. Chr. Der Begriff "Akupunktur" leitet sich von den lateinischen Worten acus = die Nadel und pungere = stechen ab.